Wolfgang Buchhalter

Hinterlassungsfähiges Werk

Wolfgang Buchhalter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geboren 1934 bei Saarbrücken – seit 1938 in Hamburg lebend und schaffend.

 

Seine langjährige berufliche Tätigkeit übte der Künstler im Graphischen Gewerbe aus. Schon in ganz jungen Jahren entdeckte er nicht nur Schopenhauer im elterlichen Bücherregal für sich, sondern noch früher seine Liebe zur bildenden Kunst, malte und zeichnete in jeder freien Minute.

                                           
Seit 1983 widmet sich Wolfgang Buchhalter ausschließlich der "freien" Kunst und perfektionierte auch die handwerkliche Seite seines überragenden Talents.

 

Besonders hatten es ihm dabei die großen amerikanischen Realisten angetan, wobei ihn allen voran sicherlich der große Andrew Wyeth besonders inspirierte.

 

Ist es vermessen zu behaupten, dass sich Buchhalters Werke in den Reigen der Arbeiten dieser großen Painter einreihen ließen?

 

Ich finde nicht! Eine breite stilistische Virtuosität zeichnet seine Arbeiten ebenso aus, wie die Kreativität und Perfektion der Ausführung – ob mit dem Pinsel oder dem Stift, ob im Bild oder am Objekt – im Großen wie im Kleinen. Weiß man zudem, unter welchen Bedingungen der Jazzenthusiast Wolfgang Buchhalter künstlerisch gearbeitet hat, ja arbeiten musste, gebührt ihm und seinem Œuvre noch mehr Respekt.
           
Seine starke Persönlichkeit und Individualität, seine Bescheidenheit und seine Geradlinigkeit sind die Ursachen dafür, dass der Künstler bis heute seinen ideellen Werten und seinem Nonkonformismus treu geblieben ist – und sich nicht dem Diktat und den Usancen des kommerziellen Kunstzirkus’ untergeordnet hat.

 

Der Preis, den W. Buchhalter bereit war, dafür zu bezahlen:     Er gehört nicht dem Kreis der Künstler und Künstlerinnen an, deren Namen zwar wie „Markenlabel“ spekulativ hochpreisig gehandelt werden, deren künstlerische Qualität ihrer Arbeiten dabei aber leider nicht selten zur Nebensächlichkeit gerät.

Für manche wirklich bedeutende Kunstsammlung – private und öffentliche – wäre ein Werk Wolfgang Buchhalters eine wahre Bereicherung.

 

Für mich ist die, wenn auch leider erst späte Entdeckung der Arbeiten des Künstlers eine große und täglich neue Freude – und das ihn persönliche Kennen eine wahre Bereicherung in jeder Hinsicht.-

                             
Hilger Prast, Hamburg im Januar 2016
 

 

Kurz und bündig:
Wolfgang Buchhalter über Wolfgang Buchhalter

 

"Gottfried Benn sprach von "hinterlassungsfähigen Werken"

Die meinen werden diesem Ideal gewiss nicht gerecht.
Aber wer kann schon solch hohem Anspruch genügen?

 

Dennoch. Ich war trotzig – und wollte mich in die Phalanx

der "Kulturschaffenden" einreihen.
                       
Das Resultat steht zur Disposition.
"